Spargel-Erdäpfel-Püree mit Fisch.

Erdäpfel-Spargel-Püree mit Fisch.

Zutaten

1 Bund grüner Spargel

4 große  mehlige Erdäpfel

Wasser (zum Kochen)

Fisch nach Belieben

Jungzwiebel

Haselnussöl

Zitrone

Salz, Pfeffer

Spargel. Ein so vielfältiges und tolles Gemüse und gar nicht fad und altmodisch. Spargel ist toll. Und man kann weit mehr mit ihm machen als die klassische Version mit Sauce Hollandaise. Ich mein, schmeckt eh gut, aber ist noch lange nicht alles, was man kulinarisch aus Spargel rausholen kann. 

Und mit grünem Spargel schaut auch alles gleich gschmackiger aus. Nicht so fad wie der weiße. Aber hier scheiden sich ja bekanntlich auch wieder die Geister. Denn wahre Spargelfreaks bevorzugen die weiße Stange mit Ei und Hollandaise. Und würden wahrscheinlich nie etwas anderes probieren. Aus Angst vor Verrat am weißen wiederum.

Aber genug geredet. Fangen wir mal mit dem Kochen an.

Zuallererst kümmern wir uns um die Erdäpfel. Schälen, klein würfeln und mit dem ebenfalls geschnittenen Spargel in Wasser kochen.

Achtung! Wieder die Spitzen vom Spargel abschneiden und separat in Wasser kochen.

Nach ca. 10 Minuten Kochzeit kümmern wir uns um den Fisch. Der wird nämlich gedämpft, und zwar über dem kochenden Erdäpfelspargelgemisch. Je nachdem, welchen Fisch man mag. Ich nehm immer schwarzen Heilbutt, ist meiner Meinung nach der beste Fisch überhaupt. Alles in einen Dämpfer, ein Sieb oder was man sonst so findet, geben und über dem kochenden Topf dämpfen. Salzen und pfeffern nicht vergessen! Wenn der Fisch kurz vorm Fertigwerden ist, beiseite geben und nachschauen, ob auch schon die Zutaten fürs Püree fertig wären. Im Idealfall wäre das nun der Fall.

Wasser abseihen und gekochte Erdäpfel und Spargel pürieren. abschmecken mit Salz und Pfeffer und anrichten. Der Fisch müsste nun fertig durchgezogen sein, schön drapieren und zu guter Letzt die marinierten Spargelspitzen – einfach in ein bisschen Haselnussöl und Zitronensaft mit Salz und Pfeffer mit schräg geschnittenen Jungzwiebeln geschwenkt – darauf setzen. Et voilà, guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*